Edition.

.diá

Verlag und Agenturá

------------------

Startseite Biografien Belletristik Kochbücher Sachbücher Der Verlag Kontakt

 

Printausgaben: Literatur aus Europa
 

Cafe Vaterland-Cover 2Emmanuel Bove
Geschichte eines Wahnsinnigen

Erzählungen
Aus dem Französischen von Martin Zingg
156 Seiten
18,00 € (D) | 18,60 € (A) | 19,80 sfr
ISBN 978-3-86034-413-2
Bestellen bei Kohlibri

Boves Protagonisten sind nicht selten einsame Menschen, die an einem kritischen Punkt ihres Lebens angelangt sind und nicht mehr weiterkommen. Ein meist geringfügiger Anlass treibt sie in Verzweiflung, meist scheitern die Versuche, das Problem zu lösen. Schicksalsergeben lassen sie sich auf das ein, was sie umtreibt, ungläubig manchmal, hadernd mit ihren Vorstellungen von einem anderen, schöneren Leben, das wieder einmal nur in der Vorstellung Bestand haben durfte. Diese Vorstellungen werden jedoch nicht denunziert, auch nicht die übermäßige Sehnsucht, sie zu verwirklichen. Meist sind es Bagatellen, die den Helden in die Quere kommen – aber so, wie Bove sie darauf reagieren lässt, wird daraus eine Tragödie, der schließlich, auf vertrackte Weise, nicht mehr zu entkommen ist. »Das Verbrechen einer Nacht« ist der erste Text, den Emmanuel Bove schrieb. 1923 bietet er ihn der Zeitschrift »Matin« an. Die verantwortliche Redakteurin Colette ist so begeistert, dass sie die Veröffentlichung seines ebenfalls gerade fertiggestellten Romans »Meine Freunde« vermittelt, der ihn 1924 berühmt machen wird. Knapp 90 Jahre nach dem Erscheinen der Originalausgabe 1928 liegt nun erstmals eine deutschsprachige Ausgabe der sieben Erzählungen vor.

»Seine Figuren gehen noch heute durch die Straßen, nicht nur in den zwanziger Jahren. Es gibt eine Art von trister Ewigkeit, Leute, die in der Erwartung leben, die immer warten.« (Peter Handke am 25. Oktober 1990)

Der Autor
1898 als Sohn eines russischen Lebemanns und eines Luxemburger Dienstmädchens in Paris geboren, schlug sich Emmanuel Bove mit verschiedenen Arbeiten durch, bevor er als Journalist und Schriftsteller sein Auskommen fand. Mit seinem Erstling »Meine Freunde« hatte er einen überwältigenden Erfolg, dem innerhalb von zwei Jahrzehnten 23 Romane und über 30 Erzählungen folgten. Nach seinem Tod 1945 gerieten der Autor und sein gewaltiges Œuvre in Vergessenheit, bis er in den siebziger Jahren in Frankreich und in den achtziger Jahren durch Peter Handke für den deutschsprachigen Raum wiederentdeckt wurde. Heute gilt Emmanuel Bove als Klassiker der Moderne.

Weitere Informationen
 

Hanns Dieter Hüsch: Das literarische Werk
Herausgegeben anlässlich seines 90. Geburtstags am 6. Mai 2015 von Helmut Lotz

»Eine auf acht Bände angelegte Gesamtausgabe seines literarischen Werks zeigt Hüsch als feinsinnigen Humoristen. Seine poetische Kraft sollte wiederentdeckt werden.« (Oliver Jungen in der Frankfurter Allgemeinen am 8. März 2017)
 

Cafe Vaterland-Cover 2Hanns Dieter Hüsch
Ich sing für die Verrückten

Die poetischen Texte
Das literarische Werk, Band 1
Mit Vignetten von Fredy Sigg und einem Vorwort von Henryk M. Broder
240 Seiten
28,00 € (D) | 28,80 € (A) | 30,80 sfr
ISBN 978-3-86034-406-4
Bestellen bei Kohlibri

»Hüsch ist der einzige Lyriker unter den deutschen Kabarettisten. Andere Kabarettisten machen Verse fürs Kabarett – Hüsch macht Kabarett für seine Verse. Wäre er schärfer und modernistischer, er wäre Enzensberger – wäre er altmodischer und idyllischer, wäre er Ringelnatz. Vor der Schärfe bewahrt ihn die Melancholie, vor dem Idyll der Intellekt: So ist er eine besondere Art von Lyriker, ein Anti-Kabarettist.« (Karl Günter Simon in Theater heute)
 

Cafe Vaterland-Cover 2Hanns Dieter Hüsch
… so dass sich die Landpfleger sehr verwundern

Die politischen Texte
Das literarische Werk, Band 3
Mit einem Vorwort von Renate Künast
652 Seiten
42,00 € (D) | 42,40 € (A) | 46,20 sfr
ISBN 978-3-86034-416-3
Bestellen bei Kohlibri

»Hüschs Zeitkritik war stets Ideologiekritik des skeptischen Individuums, des kleinen Mannes auf der Straße, der sich so seine Gedanken macht. Obwohl er während der Revoltejahre keineswegs abseits stand und sich wie viele damals wünschte ›Komm heißer Herbst und mache / Die Bäume alle rot‹, wurde ihm ein ›bourgeoiser Verniedlichungstrend‹ vorgeworfen … Beim Folklore-Festival auf der Burg Waldeck 1968 buhte man ihn gar unter wüsten Beschimpfungen – ›Kitschgemüt mit Goldbrokat‹ – von der Bühne. Die Ironie der Geschichte will, dass er heute zu den Letzten – und zugleich Besten – der Branche gehört, die überhaupt noch in den Kategorien von Politik und Gesellschaft, Kritik und Solidarität denken, denken können – ja, die überhaupt noch aus eigenem Antrieb Ideen entwickeln und nicht von angestellten Gagschreibern getextete Texte auswendig vortragen müssen, bis die Quotenguillotine fällt.« (Der Spiegel vom 1. Mai 2000)
 

Cafe Vaterland-Cover 2Hanns Dieter Hüsch
Ich habe nichts mehr nachzutragen

Die christlichen Texte
Das literarische Werk, Band 4
Mit einem Vorwort von Joachim Kosack
416 Seiten
34,00 € (D) | 35,00 € (A) | 37,40 sfr
ISBN 978-3-86034-417-0
Bestellen bei Kohlibri

»Was immer sein Geheimnis sein mag: Um ihn sammelt sich eine Gemeinde, wo und wofür und wogegen er auch auftritt, spontan und mit einer unaufhaltsamen Dynamik. Er könnte eine Kirche gründen.« (Klaus Harpprecht in Die Zeit)item1c1

Cafe Vaterland-Cover 2Hanns Dieter Hüsch
Das Gemüt is ausschlaggebend. Alles andere is dumme Quatsch

Die Niederrhein-Texte
Das literarische Werk, Band 5
Mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen
420 Seiten
34,00 € (D) | 35,00 € (A) | 37,40 sfr
ISBN 978-3-86034-407-1
Bestellen bei Kohlibri

»Hanns Dieter Hüsch, der lyrische Phantast vom Niederrhein, ist ein Parodist, der durch seine groteske Lyrik das Kleinbürgerliche entlarvt. Seine Texte nähern sich phasenweise Elementen des absurden Theaters, aber nicht im Sinne von Beckett oder Ionesco. Hüsch zieht das Widersinnige für Texte und Chansons aus der Wirklichkeit des Alltags, der gerade im niederrheinischen Landstrich eine Fundgrube theatralischer Absurditäten ist.« (Klaus Hübner in die horen 177)
 

Cafe Vaterland-Cover 2Hanns Dieter Hüsch
… dass die Erziehung seiner Kinder eine völlig verfahrene war

Die Hagenbuch-Texte
Das literarische Werk, Band 6
Mit einem Vorwort von Thomas Quasthoff
200 Seiten
22,00 € (D) | 22,70 € (A) | 24,20 sfr
ISBN 978-3-86034-408-8
Bestellen bei Kohlibri

»Jedenfalls ist die erste ›Hagenbuch‹-Geschichte 1975 entstanden. Wir waren in Graz auf dem ›Steirischen Herbst‹, da hatte ich plötzlich die Idee, spielte so mit Konjunktiv und indirekter Rede herum und sagte zu den anderen, ich werde da eine Geschichte schreiben von einem Hagenbuch, das wird so gehen: ›Hagenbuch hat jetzt zugegeben, dass die Erziehung seiner Kinder eine völlig verfahrene sei …‹ Mehr wusste ich noch nicht. Kurz drauf […] entstand diese Geschichte. […] Für mich stand fest, ich hatte da eine Form und eine Figur gefunden, wo ich meine ganzen Hüsch-Bilder, die in meinem anderen Kabarettprogramm keinen Platz hatten, unterbringen konnte. Meine Fantasie, meine skurrilen Farben und Töne, meine Sehnsüchte, meine an Thomas Bernhard, dem großen Vorbild, geschulten Denk- und Sprechweisen.« (Hanns Dieter Hüsch, 1985)

Der Autor
Hanns Dieter Hüsch (1925–2005) war Schriftsteller, Kabarettist, Liedermacher, Schauspieler, Synchronsprecher und Rundfunkmoderator. Mit über 53 Jahren auf deutschsprachigen Kabarettbühnen und 70 eigenen Programmen gilt er als einer der produktivsten und erfolgreichsten Vertreter des literarischen Kabaretts im Deutschland des 20. Jahrhunderts.

Weitere Informationen
 

Cover EisenhandschuhAndreas von Klewitz
Eisenhandschuhs letzte Reise.
Leben und Sterben des Gouverneurs Jørgen Iversen Dyppel

Roman
Originalausgabe
144 Seiten
18,00 € (D) | 18,60 € (A) | 19,80 sfr
ISBN 978-3-86034-415-6
Bestellen bei Kohlibri

20. Oktober 1671: Die Fregatte »Færø« verlässt die Reede von Kopenhagen mit einem besonderen Auftrag – die Kolonisierung der Insel St. Thomas in der Karibik. Die dänische Westindien-Kompanie hat damit einen ebenso pflichttreuen wie eigenwilligen Mann betraut: Jørgen Iversen Dyppel. In bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen, ist die Ernennung zum Gouverneur für ihn ein Triumph, da er seine Erfahrungen als Weltreisender endlich unter Beweis stellen kann. Es ist aber auch der Beginn einer Tragödie, an der zahlreiche Umstände und nicht zuletzt Menschen teilhaben.
Der Roman basiert auf historischen Tatsachen, die der Autor überwiegend aus dänischen Quellen zusammengestellt hat. In drei Abschnitten wird Dyppels Lebensgeschichte erzählt, wobei der erste Teil seine Zeit auf St. Thomas schildert, im zweiten verschiedene »Zeugen« Stellung nehmen, im dritten schließlich die zweite und letzte Reise des Gouverneurs aus der Sicht des Sohnes und der zweiten Ehefrau wiedergegeben wird. Offen bleibt bei den verschiedenen, teils gegensätzlichen Perspektiven, ob der Protagonist anders hätte handeln können. Als Mensch seiner Zeit war er an deren Konventionen gebunden und musste die ihm von König und Kompanie auferlegte Mission kompromisslos durchführen. Dass er am Ende selbst einem Gewaltakt zum Opfer fiel, ist nicht nur Ironie des Schicksals, sondern einer von vielen Fällen in der Weltgeschichte.
 

Cover KegileAndreas von Klewitz
Kegilé oder Die seltsame Reise des Kammerdieners Jeremias Grobschmied von Brandenburg nach Afrika

Roman
140 Seiten
16,00 € (D) | 16,50 € (A) | 17,60 sfr
ISBN 978-3-86034-401-9
Bestellen bei Kohlibri

Der Dorfjunge Jeremias Grobschmied reist 1681 als Kammerdiener mit dem Grafen Otto Friedrich von der Gröben nach Westafrika, der dort die erste brandenburgische Kolonie gründen will. Unterwegs begegnet er fremden Völkern und Sitten als auch der Sklaverei, die der junge Grobschmied aus tiefster Überzeugung ablehnt, die ihm jedoch durch einen Zufall eine Lebensgefährtin zuführt. Es ist das Eingeborenenmädchen Kegilé. Vom Kapitän der »Kurprinz« für drei Musketen gekauft, durchleidet es an Bord ein wahres Martyrium, aus dem erst Jeremias es befreien kann.
Kegilé stirbt und lässt Jeremias mit seinem Sohn allein zurück. Schließlich kann er nach Europa zurückkehren. In Paris erlebt er den Pomp des »Sonnenkönigs«, erfährt aber auch von dessen Protestantenverfolgung. Davon abgestoßen, hilft er einer Hugenottenfamilie bei ihrer Flucht nach Deutschland und kehrt nach sechs Jahren endlich selbst dorthin zurück.
Der Roman basiert auf realen Begebenheiten. Während der Held eine ebenso fiktive Figur ist wie das Mädchen Kegilé, sind die bis zur Errichtung der Festung Groß Friedrichsburg geschilderten Begebenheiten teilweise den Aufzeichnungen des Grafen Gröben entnommen.

Der Autor
Jahrgang 1960, aufgewachsen in Jugoslawien und Dänemark, Studium der Slawistik und Ost- und Südosteuropäischen Geschichte in Berlin, freischaffender Publizist, Film- und Buchautor. Diverse Veröffentlichungen zu zeit- und kulturhistorischen Themen, nebenher Kurzgeschichten, ab 2004 Veröffentlichung von Romanen (Auswahl): »Das Lied des Polyphem« (Parthas Verlag, Berlin 2004), »Der Erzchinese« (Parthas Verlag, Berlin 2005), »Café Vaterland. Roman zweier Brüder« (E-Book bei Edition diá, Berlin 2015), »Endstation Deutschland« (Verlag am Park, Berlin 2015), »Kegilé oder Die seltsame Reise des Kammerdieners Jeremias Grobschmied von Brandenburg nach Afrika« (Edition diá, Berlin 2016). Der Autor lebt und arbeitet in Berlin.
 

BeckDavidCoverZé do Rock
fom winde ferfeelt
welt-strolch macht links-shreibreform
328 Seiten
28,00 € (D) | 28,80 € (A) | 30,80 sfr
ISBN 978-3-86034-403-3
Bestellen bei Kohlibri

Zé do Rock macht eine trämp-reise um di welt, di 13 jare dauat, ihn durch 111 lända fürt und ihm vile probleme mit räuban, polizei und fraun besheert. Als er meint, er hätte das gröbste hinta sich, begegnet er der deutshen sprache. Nach eina wilden gefecht steigt ultradoitsh aus der ashe: der beweis, das es auch andas get. Mit oda one rechtshreibreform, dises buch legt shon mal los. One komplizirte ferainfachungen.

»Beim Lesen habe ich mir die ganze Zeit überlegt, woher eigentlich das tiefe Gefühl der Heiterkeit und Befriedigung über dieses Buch kommt.« (Süddeutsche Zeitung)
 

BeckDavidCoverZé do Rock
Ufo in der küche

ein autobiografischer seiens-fikschen
212 Seiten
22,00 € (D) | 22,70 € (A) | 24,20 sf
ISBN 978-3-86034-404-0
Bestellen bei Kohlibri

Der held Pé du Jazz wird von ufos in ein planeten jenseits des uns bekannten universums entfürt, und als er wider zurük kommt, shreiben wir das jar 2019, sein doppelgänger hat den berümten literaturkritiker Marshel Rauch-Rampenliczki entfürt und sitzt in Stammheim. Natürlich shreibt man im jar 2019 wunschdeutsch, ein basisdemokratishes deutsh, das der autor anhand der stimmen von 8000 zushauern in seinen lesungen ermittelt hat.

»Ein überaus rasantes und irrwitziges Buch, das vor keiner unsinnigen Idee zurückschreckt und schon gar nicht davor, die deutsche Sprache radikal zu vereinfachen.« (Nordbayerischer Kurier)
 

BeckDavidCoverZé do Rock
Deutsch gutt sonst geld zuruck

a siegfriedische und kauderdeutshe ler- und textbuk
264 Seiten mit 43 Fotos
26,00 € (D) | 26,80 € (A) | 28,60 sfr
Bestellen bei Kohlibri

Zé do Rock erzählt Geschichten und beschwert sich über Länder wie Deutschland, Mali, Vietnam und Island. Sprachlich taucht dieses Buch in eine tiefe Vergangenheit der deutschen Sprache, die's eigentlich nie gegeben hat, und fliegt in eine Zukunft, die's vielleicht nie geben wird. Siegfriedisch ist ein rein germanisches Deutsch, in dem Fremdwörter sofort abgeschoben werden. So klingt ein siegfriedischer Satz: Was trinkt der Gottesobermann, wenn er im Lichtspielhaus sitzt? Gottesobermannkorn. Meistens mehr als eine halbe Flüssigmaß.
Kauderdeutsh is de contrar: de wordes com von allwo, mainly del english. Da heisst der obere sats ganz anders: Wat drink de Pap, wenn er in de cinema sit? Pope corn. Most plus denn a halfe liter.

»Zé do Rock schreibt so anarchisch und grotesk und unrein und vital, wie halt die Welt heute ist.« (Süddeutsche Zeitung)

Der Autor
Zé do Rock is vor verdammt langer zeit in Brasilien geboren, hat nix studiert aber 14630 tage geleebt, 1357 litter alkohol gesoffen, 940 stunden flöte und 648 stunden fussbal gespilt, 200.000 kilometer in 1457 autos, flugzeugen, schiffen, zügen, oxenkarren und traktoren geträmpt, 111 länder und 16 gefängnisse besucht, sich 8 mal verlibt, 3 bücha geshriben, ein film gedreet, eine kunstsprache erfunden, ein vereinfachtes deutsh kreirt und er lebt noch heut, meist in München.

www.zedorock.net

item1a1a1b

E-Books: Literatur aus Europa
 

BoveKachel1

Emmanuel Bove: Werkausgabe
Romane und Erzählungen in 21 Bänden sowie eine Biografie.

Weitere Informationen

item1a1a1Huesch-Kachel

Hanns Dieter Hüsch: Das literarische Werk
Herausgegeben anlässlich seines 90. Geburtstags am 6. Mai 2015 von Helmut Lotz

Weitere Informationen

item1a1a

Cafe Vaterland-Cover 2Manuel Gasser
Erinnerungen und Berichte

Herausgegeben von Klara Obermüller
ISBN epub: 978-3-86034-543-6
ISBN mobi: 978-3-86034-643-3
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Einen der »letzten Überlebenden einer endgültig versunkenen Epoche, ein Fossil« hat, kurz vor seinem Tod, Manuel Gasser sich selbst einmal genannt. Er hat dabei angespielt auf ein literarisches Genre, das zusammen mit seiner Zeit dahingegangen ist: das Feuilleton, jenes scheinbar leichthin geschriebene Stückchen Prosa, dem keinerlei Mühe des Verfertigens mehr anzumerken ist. Manuel Gasser hat es wie kaum ein anderer gepflegt. Es entsprach im Tiefsten seinem Wesen: seiner Höflichkeit, seiner leise distanzierten Konzilianz. Literarische Feuilletons sind denn auch nicht nur die in diesem Buch versammelten »Berichte«, sondern ebenso die einzelnen Kapitel seiner Lebenserinnerungen, die, obwohl als ganzes unvollendet geblieben, jedes für sich genommen, kleine Meisterwerke in Prosa darstellen.
Der Sammelband wird herausgegeben und sachkundig eingeleitet von Klara Obermüller, die längere Zeit mit Manuel Gasser zusammengearbeitet hat und ihn so aus nächster Nähe kennenlernen konnte.

»Manuel Gassers Liebe zur Kunst ist eine Kunst der Liebe: Er betrachtet sie nicht wie ein Kritiker, sondern wie ein Liebhaber.« (Friedrich Dürrenmatt)
 

Cafe Vaterland-Cover 2Manuel Gasser
Welt vor Augen. Reisen und Menschen

Vorgestellt von Hugo Loetscher
ISBN epub: 978-3-86034-544-3
ISBN mobi: 978-3-86034-644-0
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)

5,99 €

»Welt vor Augen« ist eine Essay-Sammlung besonderer Art. Der Band bedeutet die Wiederentdeckung eines Prosa-Schriftstellers, dessen Arbeiten das Understatement der Tagesschriftstellerei benützten. Manuel Gasser, Mitbegründer der Weltwoche und Chefredakteur der internationalen Kulturzeitschrift du, Homme de lettres, der vom Auge aus schreibt, gestaltet seine Begegnungen mit Städten, Ländern und berühmten Zeitgenossen zu einem erregenden Lese-Abenteuer. Indem Hugo Loetscher jeden Aufsatz knapp kommentiert und die Sammlung als Komposition vorlegt, präsentiert sich »Welt vor Augen« als Porträt eines Prosaschriftstellers nach dessen eigenen Schriften wie auch als eine Art Roman aus Aufsätzen eines Zeitgenossen.

»Ich könnte mir Leser vorstellen, die schon in ihren nächsten Ferien sich aufmachten, um einen Teil von Manuel Gassers zivilisierter Odyssee nachzuvollziehen; Syrakus oder Salisbury, Ägina oder Urbino. Freilich müssten sie bedenken, dass zu solchen Abenteuern des Auges und der Seele zwei gehören im glücklichen Zusammentreffen: Reise und Reisender.« (Golo Mann in Die Weltwoche)

Der Autor
Manuel Gasser wurde 1909 in Luzern geboren. 1930 ging der Journalist als Frankreich-Korrespondent für das Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung nach Paris. Im November 1933 erschien die erste Nummer der von ihm gemeinsam mit Karl von Schumacher begründeten Weltwoche. Von 1933 bis 1957, unterbrochen von Korrespondententätigkeiten in Berlin und London, war Gasser deren Feuilletonredakteur. 1958 wurde er Chefredakteur der Kulturzeitschrift du und blieb dort bis 1974. Manuel Gasser starb 1979 in Zürich.

Kochbücher von Manuel Gasser in der Edition diá
 

Cover EisenhandschuhAndreas von Klewitz
Eisenhandschuhs letzte Reise.
Leben und Sterben des Gouverneurs Jørgen Iversen Dyppel

Roman
Originalausgabe
ISBN epub: 978-3-86034-550-4
ISBN mobi: 978-3-86034-650-1
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
7,99 €

Mehr zu Buch und Autor … item1c

Cover KegileAndreas von Klewitz
Kegilé oder Die seltsame Reise des Kammerdieners Jeremias Grobschmied von Brandenburg nach Afrika

R
oman
Originalausgabe
ISBN epub: 978-3-86034-549-8
ISBN mobi: 978-3-86034-649-5
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
7,99

Mehr zu Buch und Autor … item1

Cafe Vaterland-Cover 2Andreas von Klewitz
Café Vaterland

Roman zweier Brüder
Originalausgabe
ISBN epub: 978-3-86034-523-8
ISBN mobi: 978-3-86034-623-5
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
7,99 €

»Café Vaterland« spielt in Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts. Hauptpersonen sind die Geschwister Oskar und Maximilian von Kraucha, die, zusammen in der ländlichen Idylle ihres Elternhauses aufgewachsen, durch die Ereignisse ihrer Zeit gespalten werden. Oskar, der Ältere, kämpft im Ersten Weltkrieg an der Westfront, Maximilian, der Jüngere, im Osten. Ihre Erlebnisse, die Weise, wie sie das Grauen des Kriegsalltags zu verarbeiten versuchen, bilden den Nährboden für den Konflikt, bei dem die Liebe Maximilians zu Emily Senftenberger, der Tochter eines jüdischen Psychiaters, eine Schlüsselrolle spielt. Emily, im Geist der Aufklärung und Toleranz erzogen, unterstützt ihren späteren Verlobten Maximilian in seiner pazifistischen Weltsicht, deren Prinzipien sich jedoch mit den vaterländischen Idealen des älteren Bruders nicht vereinbaren lassen. Dessen Eifersucht führt schließlich zu einer endgültigen Entzweiung, die während der Spartakusunruhen im Januar 1919 in einen Mord mündet.

Der Roman zeigt die Komplexität der Ereignisse nach dem Abdanken Kaiser Wilhelms II., die Schwäche der jungen Republik und deren Bedrohung durch radikale Elemente des linken und rechten Lagers. Er illustriert eine Epoche, die den aufkommenden Nationalsozialismus mit prägen sollte – die Geburt der Weimarer Republik.

»Während der Zweite Weltkrieg in Ursache, Verlauf und Folgen weithin bekannt ist, gibt der erste Weltenbrand des vergangenen Jahrhunderts den Menschen bis heute Rätsel auf. Wie konnte es zu einer derartigen Katastrophe kommen, und worauf gründet diese Brutalität, die insbesondere in den ersten Nachkriegsmonaten um die Jahreswende 1918/1919 die deutsche Gesellschaft spaltete? Einen Mosaikstein zum Verständnis der damaligen Zeit will der Berliner Autor Andreas von Klewitz mit seinem aktuellen Roman Café Vaterland liefern. [] Erzählung einer fiktiven Familiengeschichte wie auch ein Geschichtsbuch.« (Märkische Oderzeitung)
 

Cover PolyphemAndreas von Klewitz
Das Lied des Polyphem
Bildnis eines Massenmörders. Roman
ISBN epub: 978-3-86034-517-7
ISBN mobi: 978-3-86034-617-4
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
7,99 €

»Das Lied des Polyphem« des Berliner Autors Andreas von Klewitz erzählt die Lebensgeschichte von Harald Gerneweg, einem in behüteten Verhältnissen aufgewachsenen jungen Mann, der, gänzlich unpolitisch, mehr oder weniger zufällig zur SS kommt und nach dem Überfall auf die Sowjetunion 1941 williger Vollstrecker der »Endlösung« wird. Schicksalhaft verkettet mit der Hauptperson ist die Jüdin Anna. Sie, die einmal Haralds erste Schwärmerei war, wird mit ihrem Vater aus Berlin deportiert und überlebt das Minsker Ghetto, flieht zu den Partisanen und steht schließlich dem SS-Mann Gerneweg am Erschießungsgraben gegenüber. Der Prozess vor einem sowjetischen Militärgericht, in dem Anna als Zeugin aufgerufen wird, bringt die Protagonisten erneut zusammen.

»Das Lied des Polyphem« zeichnet das Psychogramm eines Menschen, der trotz bildungsbürgerlicher Prägung zum routinierten Mörder unschuldiger Zivilisten wird. Andreas von Klewitz arbeitet dabei in Anlehnung an reale Biografien die allzu menschlich scheinenden Motive des Bösen heraus und stellt die Frage: Was machte bzw. macht »ganz normale Männer« zu Mördern?

»Bis in die Sprache hinein führt der Autor die Verwandlung Gernewegs in einen Massenmörder vor [...]. Doch nicht diese sprachliche Kunstfertigkeit überrascht, sondern der Umgang mit dem Thema selbst. Er appelliert nicht nur an die Urteilsfähigkeit des Lesers, er rechnet fest mit seinem moralischen Empfinden. Klewitz hat ein Buch geschrieben, das die Empörung über das Unrecht voraussetzt. Wie anders sollte man dieses Buch sonst lesen können.« (Berliner Zeitung)
 

BeckDavidCoverAndreas von Klewitz
Der Erzchinese oder wie ein törichter schlesischer Landedelmann am preußischen Hof ein großer Herr wurde

Roman
ISBN epub: 978-3-86034-518-4
ISBN mobi: 978-3-86034-618-1
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
7,99 €

Die Erzählung, ein Schelmenroman alter Schule, beginnt in Schlesien in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In ihrem Mittelpunkt steht der Gutsbesitzersohn Ulrich von Kuckwitz, ein Junge mit Down-Syndrom, der nach dem frühen Tod seines Vaters in die Welt gestoßen wird. Begleitet von einem Freund, begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise. Sie führt ihn zunächst nach Breslau, nach dem Tod der Mutter schließlich nach Potsdam, wo er bei einer Tante unterkommt. Aber Potsdam ist eine unwirtliche Stadt. Militär beherrscht die Straßen, und über allem thront der König, der Große, der, näher betrachtet, Kuckwitz eher klein und giftig erscheint. Schließlich betritt ein Okkultist die Szene. Dieser, ein alter Offizier und Vertrauter des Thronfolgers, verhilft dem mittellosen Helden doch noch zu seinem Glück und macht ihn über Nacht zu einem mächtigen und vermögenden Mann. Die Handlung ist frei erfunden, lediglich der geschichtliche Rahmen und – in Ansätzen – einige Personen sind der Wirklichkeit entnommen. Widergespiegelt wird die Zeit nach dem Siebenjährigen Krieg, als in Schlesien noch die katholische Vorzeit spürbar war, in Preußen hingegen sich die friderizianische Epoche bereits ihrem Ende zuneigte und der Geisterseherei und Mätressenwirtschaft Friedrich Wilhelms II. den Weg ebnete.

»Der Autor stellt Ulrich von Kuckwitz in den Mittelpunkt der Handlung, ein junger Mann mit Down-Syndrom, der als einziger Sohn eines Gutsbesitzers nach dem Tod des Vaters allerhand seltsame Dinge erlebt. Klewitz führt uns mit viel Humor und hintergründigem Witz an die damalige Zeit heran.« (Spiegel Online)

Mehr zum Autor …
 

BeckDavidCoverGratis-Lesebuch
Andreas von Klewitz

Ein Lesebuch
mit Texten aus »Das Lied des Polyphem«, »Café Vaterland« und »Der Erzchinese«, einer unveröffentlichten Erzählung des Autors, einem Gespräch mit ihm und einem Porträt
Download Epub
Download Mobi (Kindle)
item1a1a1a

BeckDavidCoverZé do Rock
fom winde ferfeelt
welt-strolch macht links-shreibreform
ISBN epub: 978-3-86034-514-6
ISBN mobi: 978-3-86034-614-3
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Mehr zu Buch und Autor …

item1a

BeckDavidCoverZé do Rock
Ufo in der küche
ein autobiografischer seiens-fikschen
ISBN epub: 978-3-86034-515-3
ISBN mobi: 978-3-86034-615-0
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Mehr zu Buch und Autor …

item1a2

BeckDavidCoverZé do Rock
Deutsch gutt sonst geld zuruck
a siegfriedische und kauderdeutshe ler- und textbuk
ISBN epub: 978-3-86034-516-0
ISBN mobi: 978-3-86034-616-7
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Mehr zu Buch und Autor …

item1a3

BeckDavidCoverGratis-Lesebuch
Zé do Rock
ain lesebuch
mit Texten aus »fom winde ferfeelt«, »Ufo in der küche« und »Deutsch gutt sonst geld zuruck«, einem Kommentar von Jörg Drews und einem Artikel von Zé do Rock zum Thema »Integrasyon«
Download Epub
Download Mobi (Kindle)

Zé do Rocks »erstes Buch ›fom winde ferfeelt‹ vereinfachte die deutsche Sprache zu ultradoitsh, und es beschrieb, wie der Autor um die Welt trampte – die Reise dauerte 13 Jahre und führte durch 102 Länder. Beides Lebensaufgaben. Was soll einer tun, der schon zwei Lebensaufgaben erledigt hat? Er wird sich ja nicht noch einmal auf den Weg machen. Zum Glück gibt es die Fiktion, im Fall des zweiten Buches von Zé do Rock, die ›seienfikschen‹. Da konnte der Autor in seiner Küche bleiben und sich fiktiv von Außerirdischen entführen lassen. Gesagt, getan. […] Eine Sprache wurde auch erfunden: wunshdeutsh. Die basisdemokratische Variante von ultradoitsh, Über dessen Regeln auf Zé do Rocks Lesungen abgestimmt wurde. Nun aber erscheint sein drittes mehr oder weniger deutsch geschriebenes Buch: ›Deutsch gutt sonst geld zuruck‹ […] lehrt gleich zwei neue Sprachen: kauderdeutsh und Siegfriedisch. Beides Deutsch. Das erste offen für andere Sprachen, das andere geschlossen. Jeweils gnadenlos. […] Ein ganz wunderbar sachliches Lehr- und Textbuch.« (Berliner Zeitung)

item1a1

item1b